Über Radtourenfahren

Das Radtourenfahren (RTF) ist die bekannteste und meist verbreitete Veranstaltungsform des Radsports für Jedermann im Bund Deutscher Radfahrer e.V.. Eine RTF (= Rad-Touristik-Fahrt) – Wertungskarte kann jeder Radfahrer erwerben. Die Streckenlängen liegen zwischen 40 km und 160 km. Zusätzlich gibt es Marathonstrecken bis 260 km. Radtouristikfahrten sind keine Radrennen. Es findet keine Zeitmessung statt. RTF gehören in die Kategorie Breitensport und sind für jedermann und für engagierte Hobbyfahrer gedacht. Man fährt über verkehrsarme Straßen und befestigte Feldwege auf einer vom Veranstalter ausgeschilderten Strecke. Oft fährt man Straßen und Wege, die man vorher noch nicht kannte, ohne an jeder zweiten Kreuzung anzuhalten, um in der Straßenkarte den Weg zu suchen. Unterwegs gibt es Kontrollposten, wo es Bananen und etwas zum Trinken gibt.

Am Schluss führt die Tour wieder zum Ausgangspunktzurück. Man unterscheidet zwischen RTF-Formel A (Ausdauer), Permanente Radtourenfahrten und Etappen-Radtourenfahren. Sportliches Radfahren steht beim Radtourenfahren im Vordergrund; alleine und/oder in der Gruppe. Da keine Zeitnahme erfolgt und meist drei parallel angebotene Strecken (zwischen 41 und 170 km) zur Wahl stehen, ist eine individuelle Belastungs-möglichkeit gegeben. Gesundheits-fördernden Ansprüchen kommt das Radtourenfahren durch diese persönliche Dosierungsmöglichkeit der Belastungsgröße besonders entgegen. Regelmäßiges Radfahren verbessert die Herz-Kreislauf-Funktion und ist, im Gegensatz zum Laufen, auch für gewichtige Personen besonders zu empfehlen!

Bundesweit werden jährlich von über 1.000 Mitgliedsvereinen Veranstaltungen organisiert, welche auch die landschaftlichen Reize der jeweiligen Region auf überwiegend verkehrsarmen Straßen „erfahrbar“ machen. Die Teilnahme an Radtourenfahrten ist jedem möglich; auch ohne Mitgliedschaft in einem Radsportverein. Verständlicherweise ist die Startgebühr für Mitglieder geringer.

Radtourenfahrabteilung

  • Klaus-Peter Venz,

    Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Abteilung. Melden Sie sich gerne unter Tel. 05209 4107 bei mir, sollten Sie Fragen haben.

    Klaus-Peter Venz, Abteilungsleiter Radtourenfahren

RTF-Formel A (Ausdauer)

RTF-Formel A nennt sich der bekannteste Zweig im Radtourenfahren. Hierbei werden an festgelegten Wochenend- oder Feiertagterminen verschiedene Touren der 5 Klassen (41 – 70, 71 – 110, 111 – 150, 151 – 200, über 200 km) parallel auf einer Veranstaltung angeboten. Geradelt wird auf einer ausgeschilderten Strecke mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 20 – 27 km/h. Je nach Art und Beschaffenheit der Strecke fährt man mehrere Kontrollstellen an. Dort wird die Startkarte abgestempelt und oftmals ein Erfrischungsgetränk gereicht. Radtourenfahrten haben keine Sollzeiten und werden in der Regel auf einem Rundkurs durchgeführt, d. h. der Teilnehmer kommt zum Startort wieder zurück. Der Veranstalter setzt aus organisatorischen Gründen einen Zeitraum von ca. 2 Stunden (z.B. 7.00 – 9.00 Uhr) in dem man losfahren kann, und nennt eine Schlußzeit bis zu der man wieder zurück sein muß.

Mitglieder in einem Verein des Bund Deutscher Radfahrer e.V. oder Landesverbands-Einzelmitglieder können eine RTF-Jahres-Wertungskarte lösen, in der die Punkte für eine erfolgreich beendete Radtourenfahrt eingetragen werden. Entsprechend der o.g. 5 Klassen gibt es je nach zurückgelegter Strecke 1, 2, 3, 4 oder 5 Punkte. Sind innerhalb der Saison (Mitte März bis Mitte Oktober) von Frauen 15, von Männern 25 bzw. von Schülern 10 oder mehr Punkte erradelt worden, so bekommt man dafür eine Jahresauszeichnung. Die dafür notwendige RTF-Wertungskarte können Mitglieder beim Verein oder Einzelmitglieder über Ihren Landesverband erwerben.

Permanente Radtourenfahrten bieten – im Gegensatz zu den auf Wochenend- und Feiertage beschränkten A-Fahrten – die Möglichkeit, an jedem Tag der Woche eine beschriebene Tour zu fahren. Die Startzeit für diese zwischen 50 und 110 km langen Strecken kann man selber wählen. Startorte sind in der Regel Tankstellen oder Gaststätten. Die Zusammenfassung aller permanenten RTF´s in diesem Kalender zeigt Ihnen natürlich auch, wo Sie am Wochenende oder im Urlaub eine vorbereitete Strecke vorfinden. Die Auflistung der permanenten Radtourenfahrten in diesem Kalender sind unter dem jeweiligen Landesverband (z.B. BAD für Baden) in aufsteigender Postleitzahlenfolge der Ortschaften geordnet!
Weitergehende Bestimmungen können Sie der Generalausschreibung Radtourenfahren entnehmen.

Unsere Permanenten Radtouren

Tour Kilometer Strecke (Garmin) GPS Daten
Willinger Hügeltour 74 km Anzeigen Download
Start: Göbels Landhotel, Briloner Landstraße 48, 34508 Willingen
Durch den Naturpark Diemelsee 73 km Anzeigen Download
Start: Göbels Seehotel, Seestraße 17, 34519 Diemelsee-Heringhausen
Bad Wildunger Fitness-Tour 72 km Anzeigen Download
Start: Göbels Quellenhof, Brunnenallee 54, 34537 Bad Wildungen
Bad Arolser Barocktour 70 km Anzeigen Download
Start: Welcome Hotel, Königin-Emma-Straße 10, 34454 Bad Arolsen
Druchs Upland 67 km Anzeigen Download
Start: Ramada Hotel Willingen, Am Schnepplnberg 9-13, 34508 Willingen-Usseln

Bergfaktor - was ist das eigentlich?

Auch in der Radtouren-Szene grassieren Sprüche über gefahrene Durchschnittsgesch-windigkeiten. „Brägel“ lässt grüßen.

„Gestern die hunderter Strecke mit einem 32er Schnitt gefahren“ soll beeindrucken; bei vorsichtiger Nachfrage stellt sich heraus, dass in der Gruppe eine Flachetappe absolviert und jedem Hügel ausgewichen wurde. Da relativiert sich eine solche Aussage doch schon…

Sportliche Leistungen untereinander zu vergleichen, ist für Radmarathonfahrer interessant. Dabei sind nicht nur die Streckenlänge und die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit signifikante Eckdaten, sondern gerade das Höhenprofil und die Gesamthöhenmeter sind aussagekräftige Daten. Um die Schwierigkeiten einer Tour in einer einfachen Zahl ausdrücken zu können, wird das Verhältnis aus Streckenkilometern und summierten Höhenmetern errechnet. Man teilt die Höhenmeter (in Metern) durch die Streckenlänge (in Kilometern) und erhält als Ergebnis den „Bergfaktor“. Mittelgebirgsstrecken sind für Rennradfahrer im Durchschnitt mit Faktor 10 zu bewerten; das entspricht über die Gesamtstrecke eine konstante Steigung von einem Prozent (1 %).

Nach dieser Formel führt als absoluter Spitzenreiter im Vergleich der europäischen Radmarathon-Veranstaltungen der „Dolomiti“ mit einem Bergfaktor von 29,6 ! (errechnet aus einer Streckenlänge von 147 km und 4.345 Hm ). Unser 3-Seen-Radmarathon 2003 ist in diesem Jahr mit einem Bergfaktor von 14,7 ein harter Brocken.

Zur Mitgliedschaft

Sie möchten unserer Abteilung beitreten?

Unsere Partner